Start
der  Garten
seine Entwicklung
seine Anlage
die Staudenbeete
Gemüse und Kräuter
die Teiche
das Gewächshaus
Sitzplätze
die Pflanzen
die Bäume
Besonderes
der Balkon
Fotoalbum
Tagebuch
Tipps+ Fragen
Kontakt

Der Garten hat einige Besonderheiten, die man nicht in jedem Garten findet:

 

Die Knabenkraut-Orchideen

 

 

Zwischen dem Rosenrondell und dem Gewächshaus wachsen und blühen jedes Jahr im Frühjahr  viele Knabenkraut-Orchideen. 2001 war es nur eine einzige Pflanze, die sich dort von selbst angesiedelt hatte. Jahr für Jahr werden es mehr. Dort wird erst gemäht, wenn sie verblüht sind. Inzwischen tauchen sie vereinzelt auch an anderen Stellen im Garten auf. Manchmal blüht auch eine Waldhyazinthe.

 

Die Wildapfelbäume

Unten am Bach gibt es ein Gebüsch, an dem ich erst kleine den Apfelblüten ähnliche Blüten und später winzig kleine Äpfel entdeckte. Im Lauf der Jahre habe ich das Gebüsch mehrfach ausgelichtet und geschnitten. Es ist ein halber Wildapfel-"Baum", denn er hat keine typische Baumform.

 

So sieht der ganze Busch aus

 

 Und das sind seine Blüten

Im Herbst trägt er kleine Äpfel (mal mehr, mal weniger - meist aber weniger), die auf einer Seite grün und auf der anderen rot sind. Deswegen ist es wohl kein reiner Wildapfel. Roh essen kann man die Äpfel nicht, dazu sind sie zu fest und zu sauer. Sie ergeben aber ein hervorragendes Apfelmus, vor allem, wenn man sie mit Tafeläpfeln mischt.

Der Wildapfel war Baum des Jahres 2013. Ich bekam zwei kleine bewurzelte Stecklinge geschenkt und habe sie in der Nähe des Halb-Wildapfels eingepflanzt. Mal sehen, was daraus wird.

 

Die Ameisenhaufen

 

Im Garten haben sich schon sehr früh, direkt nach dem Fällen der Tannenhecken, rote Waldameisen angesiedelt. Im ersten Jahr hatten sie eine Ameisenstraße, die quer vor dem Gartenhaus hindurchlief. Wenn man sich dort ohne Strümpfe hinsetzte, bissen sie in die Füße und kletterten die Beine hoch. Erfolglos habe ich damals versucht, sie in den nahen Wald umzusiedeln. Im nächsten Jahr waren die Haufen wieder da. Jetzt dürfen sie bleiben unter der Voraussetzung, dass es keine neue Ameisenstraße vorm Gartenhaus gibt! Sie dienen mir als Wetterpropheten: Wenn sie im Oktober bei Sonnenschein nicht mehr draußen auf dem Haufen sind, ist der erste Frost nicht mehr weit. Im Frühjahr das Umgekehrte: Sobald sie draußen erscheinen, kann man davon ausgehen, dass der Winter wirklich vorbei ist.

 

 Einer von 4 Ameisenhaufen, März 2014